Rezension

Leons Erbe
 von Miachel Theißen

Bastei Entertainment
E-book   5,99 € 
Taschenbuch   12,90 € 
(ab 11.07.2016) 
ca. 232 Seiten

Originaltitel : Leons Erbe

Bestellen bei Amazon



Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ... 
(Quelle:Amazon)



Gestern habe ich einen Psychothriller beendet, der es wirklich in sich hatte.
Ich war wegen der sehr interessant und spannend klingenden Inhaltsbeschreibung
wirklich angetan und gespannt auf dieses Buch. Der Autor hat mir sein Buch
freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Wir steigen ohne große Umschweife in die Geschichte ein, weshalb man sofort 
mit der Spannung getrieben wird, ohne erst 50 bis 100 Seiten lesen zu müssen, wie es
doch etwas häufiger der Fall bei Psychothrillern ist. Ebenso kann man sich
von Anfang an sofort alles bildlich vor Augen führen, dass liegt vor allem
an dem sehr spannenden, bildlichen und flüssigen Schreibstil des Autors.
Michael Theißen beschreibt wirklich hervorragend seine Umgebung und das
Geschehen, dabei wird es aber nicht zu ausführlich oder langweilig, sondern
es bleibt dauerhaft spannend. Bei den Beschreibungen der Charaktere
haben mir leider ein klein wenig die Details gefehlt, sodass ich mir diese nicht so
gut vorstellen konnte wie den Rest des Buches. Das hat der Geschichte aber gar nichts
anhaben können.

Die Charaktere waren aber ansonsten sehr gut und individuell gestaltet worden, jeder 
hat in die Position gepasst, in die er passen sollte. Mir haben also die "guten" 
sowie die "bösen" Charaktere sehr zugesagt, obwohl es in diesem Buch jetzt nicht
wirklich gut und böse gibt, aber lest selbst was damit gemeint ist.
Die Charaktere die einem sympathisch sein sollten, waren einem sympathisch und
die Charaktere vor denen man sich gruseln sollte, vor denen hat man sich auch gegruselt.
Also ihr könnt euch vor stellen, wie real alles gewirkt hat.

Es gab in dieser Geschichte dauerhaftes Geschehen was einen fast verrückt gemacht hat -
natürlich im positiven Sinne. So viel Verwirrung, nicht so ,dass man die Geschichte nicht versteht, sondern so ,dass man nicht mehr unterscheiden kann wem man jetzt vertrauen soll, 
ist in Psychothrillern genau richtig. Es herrscht das ganze Buch über eine sehr kalte und 
bedrückende Stimmung die sehr gut passt, erst gegen Ende kommt ein kleiner Lichtblick
der den Leser etwas Freude empfinden lässt.

Es gab ein, zwei Dinge in der Handlung unserer Protagonistin, die ich persönlich einfach
nicht verstanden habe. Aber lasst euch deswegen nicht abschrecken, denn jeder
Mensch hat zu verschiedenen Situationen und Geschehnissen eine andere Meinung.
Das hat an der Geschichte und dem können des Autors nichts verschlechtert.

Also eine große Empfehlung für Thriller - Leser die mal wieder einen Psychothriller
lesen wollen, der garantiert auch einer ist!




Cover: 5/5
Charaktere: 3/5
Idee: 5/5 
Geschichte: 4/5
Spannung: 5/5

Schreibstil: 5/5



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen