Dienstag, 29. Oktober 2019

Rezension

(Quelle: Verlag)
Gegen das Glück hat das 
Schicksal keine Chance
von Estelle Laure

Fischer Verlag

Jugendroman

Taschenbuch: 8,00 €
E-Book: 7,99 €

ca. 272 Seiten

Erschienen:
16. März 2016

Übersetzt:
Sophie Zeitz


Hier zum Buch!




Du bist niemals so allein, wie du dich fühlst!


»In der perfekten Kino-Version meines Lebens würde Digby mich einfach irgendwann küssen. Aber er hat eine Freundin, die er liebt. Und das bin nicht ich.«



Eigentlich hat Lucille Wichtigeres zu tun, als sich ausgerechnet in den Bruder ihrer besten Freundin zu verlieben. Zumal Digby eine Freundin hat. Vor allem aber muss sie dafür sorgen, dass zu Hause alles läuft: Sie verdient Geld, bezahlt Rechnungen und kümmert sich um ihre kleine Schwester. Da bleibt keine Zeit für große Gefühle. Aber manchmal passieren einem die besten Dinge, wenn man gar nicht damit rechnet. Denn gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance!





Heute möchte ich euch einen weiteren Jugendroman vorstellen, welcher einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Das Buch selbst habe ich selten irgendwo im Internet gesehen, es gab keine große „Hypewelle“ und mir wurde es auch nicht mehrfach empfohlen. Das finde ich sehr Schade, denn verdient hätte es die Geschichte allemal.

Wir begleiten in diesem Roman Lucille, welche es absolut nicht leicht hat. Denn als wäre es nicht schlimm genug in den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin verliebt zu sein -  was diese natürlich nicht weiß – muss sich Lucille auch noch um ihre kleine Schwester und das komplette Haus kümmern.

Ihre Mutter ist von heute auf morgen einfach abgehauen, weshalb Lucille nun die Mutterrolle einnehmen muss. Sie muss alle Rechnungen bezahlen, das Haus in Schuss halten, neben  der Schule abends arbeiten gehen und natürlich für ihre kleine Schwester da sein. Ihre größte Aufgabe ist natürlich aufzupassen, dass niemand mitbekommt in welcher Lage sich die zwei Mädchen befinden. Und so verfolgen wir eben Lucille dabei wie sie auf einmal erwachsen werden muss und das alles nicht so leicht ist wie man es sich oftmals vorstellt.

Mich hat die Geschichte, obwohl sie (leider) sehr wenige Seiten umfasst hat, vollends abholen können. Von Anfang an war ich eingenommen von den starken Emotionen, welche die Autorin an die Leser weitergibt. Sei es das kribbeln im Bauch, weil unsere Protagonistin verliebt ist oder die Trauer, weil ihre Eltern fort sind. Egal welches Gefühl, ich konnte es spüren. Ich habe schon lange keine so innige Verbindung mehr, während dem lesen, zu einer Protagonistin aufgebaut. Jedoch nicht nur zu der Protagonistin, sondern zu allen Charakteren die in dieser Geschichte eine Rolle gespielt haben. Anders kann ich es nicht sagen: Die Charaktere waren für mich perfekt umschrieben, realistisch, einprägsam und hatten alle ihre eigenen Charaktereigenschaften.

Natürlich ist es dem ebenso realistischen, ruhigen, ein wenig melancholischen, sehr emotionalen und bildlichen Schreibstil zu verdanken, dass mir die Charaktere so gut gefallen haben. Die Autorin weiß wie man Emotionen an den Leser übergibt. Für mich war dies ein sehr guter und kurzweiliger Jugendroman, den ich wärmstens empfehlen kann.












Keine Kommentare:

Kommentar posten