Rezension

Hope forever von Colleen Hoover

ca. 509 Seiten

Taschenbuch 9,99 €

Erschienen am

Originaltitel: Hopeless

Bestellen bei Amazon



Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann.
(Quelle:Amazon)



Das Cover hat mich leider ganz und garnicht angesprochen, weshalb

ich das Buch auch lange Zeit nicht lesen wollte. Ich dachte nämlich
es wäre eine kurze und einfache Geschichte, doch sie war ein wenig 
tiefsinniger als ich erwartet habe.

Die Charaktere waren mir am Anfang sehr unsympathisch, denn Sky 

kam mir ein wenig arrogant vor, was sich im laufe der Geschichte aber zum 
Glück änderte. Als ich dann dachte ich könnte sie doch ein wenig ins Herz schließen
hat Hope so naive und wirklich, man kann es nicht anders sagen, dumme Sachen
gemacht, sodass ich kurz davor war durchzudrehen.
Dean hingegen war da schon um einiges besser, er ging mir mit seinen 
Stimmungwandeln nur ab und zu ein wenig auf die Nerven, aber bei ihm konnte man sein Verhalten wenigstens noch nachvollziehen. Die Nebencharaktere
waren alle sehr angenehm zu verfolgen und somit kann ich auch nichts gegen sie 
einwenden, was auch gut so ist. Vor allem Hopes Mutter war mir an sich eine der liebsten
Charaktere. Ihre Art und ihre Handlungen haben mir am meisten gefallen und sie hat sehr
tolle Charakterzüge gehabt.

Die Idee, die einem in diesem Buch erst am Ende so richtig eröffnet wird

fand ich total großartig. Doch die Autorin hätte viel mehr aus ihr machen können.
Sie hat viel zu viele offensichtliche Hinweise gegeben wie sich das Buch 
auflösen könnte. Das hat mir persönlich gar nicht gefallen.
Denn als Leser wusste man somit schon mehr als Hope wusste,
und auf das sie auch erst sehr viel später gekommen ist. 
Das hat sie teilweise wirklich dumm wirken lassen.

Die Geschichte hat sich am Anfang etwar arg gezogen. Für mich ging es erst

so richtig auf Seite 150 - 200 los, was mich doch ein wenig aufgeregt hat.
Man bekommt zu viele Informationen was einem ein wenig Spannung raubt,
da man doch sehr hervorsehen kann was passieren wird.
Ebenso ist es am Anfang die ganze Zeit ein hin und her das nicht Enden will, was
auch wieder sehr anstrengend zu verfolgen war. Was auch ein kleiner 
Kritkpunkt ist, dass in diesem Buch sehr, und zwar wirklich sehr viele Zufälle 
passieren. Mir ein wenig zu viele. 
Ansonsten war es eine sehr angenehme Geschichte in der doch viel 
Geschehen und Handlung herschte.

Bei der Spannung ist es so wie ich es schon oben geschrieben habe.

Die Autroin hat einem teilwise die Spannung genommen in dem sie die
Informationen und Zufälle viel zu offensichtlich geschrieben hat.
Zumindest ist das meine Meinung darüber.
Wirklich spannend waren für mich nur die letzten 100 Seiten, leider.

Der Schreibstil von Colleen Hoover hat mir in 'Weil ich Layken liebe'

schon sehr gut gefallen und hat mir in diesem Buch wieder ebenso gut 
gefallen. Ich kann an ihrem jugendlichen aber trotzdem reifen 
Schreibstil rein gar nichts aussetzten.

Empfehlen kann ich dieses Buch wirklich allen Leuten die auf Young Adult

Geschichten stehen und sie gerne lesen. Auch den Leuten die Collen Hoover
Fans sind, aber ihr habt sie bestimmt schon gelesen.
Viel Spaß beim lesen :-)


Cover : ♥♥♥
Charaktere : ♥♥♥
Idee : ♥♥♥
Geschichte : ♥♥♥
Spannung : ♥♥
Schreibstil : ♥♥♥♥♥



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen