Rezension

Das Lied der Dunkelheit
von Peter V. Brett
(Teil#1)

Heyne Verlag
Taschenbuch 15,00 €
ca. 800 Seiten

Erscheinungstermin : 04. Mai 2009
Originaltitel : The painted Man

Bestellen bei Amazon



„Weit ist die Welt – und dunkel …“
… und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf. Er will nach Menschen suchen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Kriegsrunen noch nicht vergessen haben. 

(Quelle:Amazon)


Heute stelle ich euch mal den Anfang einer sehr komplexen und weitläufigen 
Fantasiewelt vor. Bis jetzt gibt es vier Bände dieser Reihe, die ich auch alle unbedingt lesen möchte. Es gibt auch zwei Zwischen-Bände die man lesen kann, aber nicht muss.
Ich werde sie lesen und euch auch dazu eine Rückmeldung geben. Obwohl das Buch mich
durch seine Dicke ein wenig abgeschreckt hat, war ich im Endeffekt sehr glücklich, dass
es so allumfassend ist. 

Die Geschichte startet nach ein paar Seiten Ruhe mit einer heftigen, krassen und sehr spannenden Wendung. Weshalb ich schon jetzt sagen kann, dass ich dieses Buch, so steht es hinten auch drauf und ich kann mit dieser Empfehlung nur konform gehen, ab 16 Jahre empfehle. Ebenso empfehle ich dieses Buch nur Leuten die blutige, brutale und heftige Geschehnisse lesen können. Mir macht sowas im Normalfall nichts aus, doch sogar ich
fand es diesmal ein wenig grenzwertig. Nicht in dem Sinne, dass es von der Handlung oder der Tat zu schlimm wurde, sondern von dem Ekelgrad. Denn jede Wunde und jeder Kampf
wird genaustens beschrieben, was ich irgendwie ziemlich cool fand, aber auch erschreckend. Und mit so viel heftiger Action verläuft das ganze Buch, es wird also nie langweilig.

Da diese Welt so groß ist, spielen viele Charaktere eine Rolle. Wir wechseln zwischen den
Kapiteln zu anderen Charakteren in anderen Städten. So bekommt man eine sehr gute Gesamtübersicht, was mir sehr gut gefallen hat. Meine Lieblingsfigur in diesem Buch
war Bruna, denn sie war eine alte und grummelige Dame die sich nichts hat sagen lassen. Sie hat sehr plastisch gewirkt und noch heute sehe ich sie als reale Person. Ebenso waren die anderen Charaktere auch alle sehr real und individuell, was ich bei einer solchen Anzahl an Figuren doch sehr schwer finde. Doch Peter V. Brett hat das super gemeistert.

Wie gesagt war in dem gesamten Buch eine enorm große Spannung vorhanden und das verdanken wir einerseits der coolen Idee von dem Autor und andererseits seinem außerordentlich verzaubernden Schreibstil. Er beschriebt viel, was einen aber umso besser mitfühlen lässt. Ich konnte mich dadurch in sein Buch fallen lassen. Ich kann nur nochmal sagen, wenn euch sowas interessiert dann lest es, es war einsame Spitze!



Cover: 5/5
Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Geschichte: 5/5
Spannung: 5/5
Schreibstil: 5/5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen