Samstag, 11. August 2018

Rezension

(Quelle:Amazon)
Zeitenzauber - 
die goldene Brücke

von Eva Völler

Band 2

Baumhaus Verlag

Taschenbuch: 8,00 €
eBook: 6,99 €

Erschienen:
15. Mai 2015


Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert! 

Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?
(Quelle:Amazon)




 Manchmal warte ich mit dem lesen weiterer Bände von Reihen oder Trilogien ein wenig, damit ich länger was von ihnen habe, obwohl das überhaupt keinen Sinn macht. So war es natürlich auch bei dem zweiten Band der Zeitenzauber-Trilogie. Der erste Band konnte mich damals richtig mitreißen und hat mich sehr gut unterhalten. Ich hatte einen riesigen Spaß während dem lesen, sodass ich es eigentlich gar nicht abwarten konnte den nächsten Band zu verschlingen. Nun hat es doch länger gedauert als erwartet und leider war es auch nicht mehr so gut wie damals, aber auch nicht schlecht.

Diesmal sind wir mit Anna und Sebastiano in Frankreich, genauer gesagt in Paris unterwegs. Nur verschlägt es die beiden nicht in die Stadt der Liebe um dort eine schöne Zeit miteinander zu verbringen, sondern Sebastiano benötigt Annas Hilfe. So startet das Abenteuer der beiden und wir begleiten unsere Protagonistin Anna bei allen Hürden und Hindernissen, die ihr in den Weg gestellt werden. Leider war die zweite Geschichte bei weiten nicht so spannend und interessant wie die Erste. Das hat bei mir wahrscheinlich den Grund, dass ich mit Frankreich absolut nichts anfangen kann. Mich interessiert weder Sprache noch Kultur wirklich, weshalb ich mich für die Details und den Schreibstil der Autorin nicht wirklich begeistern konnte. Also wenn ich mir die Charaktere mit einem französischen Akzent vorgestellt habe, hat mich das mehr gestört, als dass es mir gefiel. Jedoch konnte ich es mir auch nicht „normal“ vorstellen. Merkwürdig. Davon abgesehen waren die Beschreibungen und das erschaffen einer wundervollen Atmosphäre, in der man sich sehr wohl fühlt, wieder richtig gut. Man kann sich bei Eva Völlers Schreibstil alles ganz genau und vor allem ganz verzaubert vorstellen. Ich spüre während dem lesen wie mich die Geschichte von Seite zu Seite mehr verzaubern kann. Ebenso die Charaktere schließt man sehr schnell ins Herz, obwohl ich sagen muss das sich manche von anderen nicht wirklich unterscheiden. Manche Charaktere haben zwar ein signifikantes Merkmal, andere aber wieder nicht. Mich kann man immer packen, wenn Charaktere (jeder für sich) einzigartig sind. Trotzdem fand ich die Zusammenstellung der Idee mit den Charakteren und dem Schauplatz sehr gut umgesetzt.

Obwohl die Bücher nie sehr dick sind, brauch ich doch einige Zeit um sie zu lesen, da sie eben trotzt geringer Seitenzahl, sehr viel Input besitzen. Natürlich gefällt mir das sehr gut, denn wenn Bücher etwas mehr zu bieten haben, also man auch was lernt und mitdenken kann, wenn man will, begeistert mich das. Die historischen Elemente, denn Eva Völlers „Zeitenzauber-Trilogie“ spielt immer in der Vergangenheit, sind immer spürbar und gut gewählt. Wir lernen die Kultur und Geschehnisse aus der Zeit, in der es spielt während dem lesen interessant und spannend kennen. Man muss historische Romane auf jeden Fall mögen um ein solches Buch zu lesen.

Ich kann diese Geschichte, also auch den ersten Band, wirklich jedem empfehlen, nicht nur Jugendlichen oder Kindern. Für Erwachsene kann das Ganze auch sehr schön und spannend sein.














Kommentare:

  1. Hallo :)

    Ich habe den zweiten Band der Trilogie damals mittendrin abgebrochen, weil ich einfach nicht mehr reingefunden habe. Ich möchte dem Buch aber demnächst als Hörbuch noch einmal eine Chance geben. Anders als du, fand ich es teilweise eher an ein jüngere Publikum gerichtet. Aber vielleicht war damals einfach nicht der richtige Zeitpunkt für mich :D

    Liebe Grüsse ♥
    paperlove von Between the Lines.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    Hhm, dann hoffe ich mal das es dich als Hörbuch vielleicht doch noch begeistern kann! Es ist ja alles immer eine Meinungssache, ich denke vielen Erwachsenen oder älteren Menschen wird die Geschichte nicht gefalle, obwohl sie mir eben gefallen hat :-P

    Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen