Rezension

Der dunkle Weg

Susanne Goga


Diana Verlag

ca. 436 Seiten

Taschenbuch 9,99 €
Kindle Edition 8,99 €

Erschienen am 14. April 2015

Originaltitel :

Der dunkle Weg







Beschreibung :

Hamburg 1912: Gegen den Willen ihrer Eltern begibt sich die Kaufmannstochter Ida auf eine gewagte Reise: fort von ihren Pflichten, auf nach Irland. Dublin empfängt sie weltoffen, kreativ und gegensätzlich – genau die Abwechslung, die Ida gesucht hat. Schnell findet die junge Künstlerin Arbeit, schließt Freundschaften und lernt den Arzt Cian kennen – und lieben. Voller Zuversicht hofft Ida auf eine Zukunft mit ihm, eine eigene Familie, ein neues Leben in Irland. Doch Europa stehen blutige Zeiten bevor, und bald muss Ida um ihre Träume kämpfen.
(Quelle:Amazon)


Meinung :

Das Cover ist mal etwas anderes in meinem Bücherregal, denn es wirkt 
real und einladend. Es birgt etwas mysteriöses und aufregendes, 
weshalb ich total gespannt auf die Geschichte war.


Die Charaktere haben mich zutiefst beeindruckt, denn die meisten von Ihnen,
die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielen, gab es wirklich. Auf den letzten Seiten
ist eine Liste auf der die Autorin alle existierenden Charaktere aufgelistet hat.
Ich habe das erst am Ende des Buches entdeckt, aber trotzdem kann ich die 
Charaktere nur loben, denn die Autorin kannte diese ja nicht persönlich
und trotzdem hat sie es geschafft, allen ihr eigenes Temperament zu geben.
Alle Protagonisten hatten andere Ansichten auf die Dinge die in der Geschichte
geschehen sind und jeder von ihnen hat auch anders gehandelt, was mir sehr
zugesagt hat. Denn so konnte man wirklich entscheiden wen man von den Charakteren
sympathischer fand und wie man selbst denken und handeln würde.
Vor allem hat mir sehr gut gefallen, dass in diesem Buch die weiblichen Charaktere sehr stark waren. Sie haben sich nicht von ihren Ehemännern oder sonstigen Leuten unterdrücken lassen, was ja zu dieser Zeit nicht so üblich war. Große Klasse !


Die Idee ist ja im Grunde keine neue, aber das die Autorin wirklich Menschen
aus dieser zeit als Charaktere genutzt hat und somit etwas reales und wirkliches in das
Buch gebracht hat ist super. Denn man erlebt den Krieg als würde man ihn selbst 
erleben, also als würde man in dem Buch stecken. Auch die kleine Liebesgeschichte dahinter hat mir sehr gefallen. Das Buch zeigt einfach viele Seiten eines Krieges auf,
deswegen gefällt mir die Idee sehr gut.


Zur Geschichte kann ich nur einiges wiederholen. Wie schon gesagt waren die Charaktere erste Klasse, weswegen man die Geschichte auch gerne verfolgt hat, denn von jedem
einzelnen war es interessant mehr zu erfahren. Die Autorin hat niemanden außen vor gelassen. Die Beschreibungen in dem Buch ob es jetzt die Umwelt, die Charaktere selbst, oder andere Dinge waren, es war immer so, dass man es sich komplett bildlich und real vorstellen konnte. Die Emotionen die während dem krieg hoch kamen haben mir ab und zu den Atmen geraubt, denn obwohl soviel passiert sind doch immer alle ruhig und stark geblieben und diese stärke konnte man förmlich spüren. Am Ende der Geschichte 
passiert nochmal so viel, dass ich glatt hätte weinen können, aber ich bin nicht nah am Wasser gebaut. Leider hat mir doch ein kleiner Funke gefehlt, welcher die Geschichte
perfekt gemacht hätte, es war nie langweilig und es hat sich auch nie gezogen, 
aber trotzdem hat mir irgendetwas gefehlt, ein paar krassere Geschehnisse oder mehr 
Geheimnisse aus der Organisation. Die Autorin hat nach der Geschichte noch ein
Bonuskapitel erstellt, in dem wir die Schauplätze, die in dem Buch eine große Bedeutung hatten, noch einmal gezeigt bekommen und etwas darüber gesagt wird. Das hat das Ganze noch realer und schlimmer gemacht, denn zum Beispiel sieht man dort den Schauplatz der Hinrichtungen.
Es hat einem während des Lesens oft Gänsehaut bereitet.


Zu der Spannung muss ich auch nicht mehr sagen als das sie wie die Geschichte, super war, denn man wollte wissen wie es nun bei jedem einzelnen Charakter weitergeht und was mit ihnen passiert. So konnte ich das Buch wirklich selten aus der Hand legen, 
woran aber auch die interessanten Beschreibungen der einzelnen Geschehnisse 
schuld waren.


Ich dachte die ersten paar Seiten, der Schreibstil wäre anstregend, aber nach 
ein paar weiteren Seiten habe ich dann gemerkt mit welch Überzeugung und 
Leidenschaft die Autorin die zwei Welten beschrieben hat. Die Landschaft von Hamburg und so auch die Landschaft und Umgebung von Dublin.
So eben auch die ganzen Emotionen die aufkamen, der Schreibstil ist mir, kurz gesagt, 
ans Herz gewachsen. Man konnte wirklich schnell und flüssig lesen und hat doch die volle Stärke und Leidenschaft des Buches gespürt.


Also ich kann euch dieses Buch wirklich empfehlen, selbst wenn ihr keine historischen Bücher mögt. Man merkt nur durch den Krieg, der nicht ganz im Vordergrund steht, dass dies ein historischer Roman ist, denn in diesem Buch spielt die Liebe, die Armut und vor allem die Kunst auch eine große Rolle, was mir als Kunstliebhaberin sehr gut gefallen hat.
Also ich kann dieses Buch wirklich allen Empfehlen, deswegen lest, lest, lest dieses Buch !
Viel Spaß !


Bewertung :

Cover : 
Charaktere : 
Idee : 
Geschichte : 
Spannung : 
Schreibstil : 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen